Zurück

Paprika

Feurig, stolz und manchmal bunt. Paprika ist nicht gleich Paprika.

Merkmale

In unserer Kindheit waren Paprika (Capsicum) grün. Ausschließlich grün. Wir fanden sie als Kinder unzumutbar, vor allem, wenn sie mit Hackfleisch gefüllt und weichgekocht wurden. Inzwischen aber gibt es süßere Varianten in gelb und rot. Und es gibt das, was wir Chili nennen: kleine rote Paprika-Früchte von manchmal geradezu teuflischer Schärfe. Oder Peperoni, dasselbe in Blassgrün. Was wir in unserer Gemüsekiste finden, ist aber eine mittelgroße, saftige, grüne Paprika-Frucht mit harmlosen weißen Kernen - weit entfernt von scharf und unzumutbar.

Zubereitung/Kulinarisches

Diese milde Variante wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Ungarn gezüchtet. Und nicht erst seitdem ist Ungarn für uns in Europa das klassische Paprika-Land. Dementsprechend ist ungarisches Gulasch das erste Rezept, was uns zu Paprika einfällt - im Original übrigens eher eine Suppe als ein Schmorgericht (siehe Seidel, Wolfgang: Die Weltgeschichte der Pflanzen. Köln: Eichborn 2012. S. 214.) Aber natürlich können wir Paprika auch roh essen oder auf den Grill legen oder im Ofen rösten oder oder oder. Die Gemüsepaprika wird dafür halbiert und Stängel und Kerne werden entfernt. Schälen ist nicht nötig.

Lagerung/Konservierung

Frische Paprika hält sich ein paar Tage, wenn wir sie dunkel und kühl lagern. Ganz frisch ist sie aber am saftigsten und auch am leckersten.

Inhaltsstoffe

Gemüsepaprika enthält ätherische Öle, Flavonoide und Carotine. Und ziemlich viel Vitamin C. Das hat übrigens ein ungarischer Chemiker herausgefunden, der 1937 den Nobelpreis für Medizin bekommen hat, weil er - sehr stilecht - aus den heimischen Paprikafrüchten das Vitamin C herauslösen und nutzbar machen konnte.

Rezepte

Wer die Paprika-Frucht vorsichtig halbiert, die Kerne entfernt und den Stängelansatz sanft herauslöst, bekommt ein Paprika-Schiffchen, das mit Frischkäsecreme gefüllt werden kann. Sehr lecker ist die Variante mit Pfeffer, Salz, Balsamicoessig und Galgant. Mit Sesam bestreuen und zu Schwarzbrot oder Grillwürstchen essen - sehr weit entfernt von unzumutbar.