Solidarische Landwirtschaft

Sich die Ernte teilen - die Solidarische Landwirtschaft ist ein Modell, dass Teilhabe schafft. Seit Juni 2014 ist die Gärtnerei Wilde Kost als Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) organisiert. Die Mitglieder der SoLaWi unterstützen uns wetter- und wettbewerbsunabhängig durch ihren monatlichen Beitrag. Und können sich dafür an Salaten, Gemüse und Obst nehmen, was Sie brauchen. Die Lebens-Mittel gewinnen wieder ihren Wert zurück.

So funktioniert die SoLaWi – Infos für Neue (und Alte)

Sommer

Alles wächst und gedeiht!

So soll es im Sommer sein. Die meisten Kulturen sind gepflanzt und nun kann die Sonne, mit schönen Regenpausen zwischendrin, scheinen. Alles kann wachsen und gedeihen. Wir GärtnerInnen sind am Hacken, Häufeln und Jäten, damit die Gemüsekulturen genug Raum für ihre Entwicklung haben…

Beispiele für unsere Sommergemüse:

Aus dem geschützten Anbau: Gurke, Tomaten, Paprika, Auberginen, Basilikum und Stangenbohnen
Freiland: Lauchzwiebeln, Kohlrabi, Möhrchen, Zuckerschoten, Mangold, Dicke Bohnen, Fenchel, Zucchini, Buschbohnen, Brokkoli, Blumenkohl, Spitzkohl, Porree,
Kopfsalat und div. Salate
Dill, Petersilie, Koriander


Herbst

Herbst

Winter

Winter

Frühling

Frühling